Aufruf zum digitalen und dezentralen Aktionstag am 29. April 2024

18. April 2024

Nach dem erfolgreichen formalen Abschluss der Petition und dem höchsten Votum durch den Petitionsausschuss im November 2023, der Rücknahme der geplanten Kürzungen für 2024 und dem unglaublich lobbystarken, medial präsenten und politisch erfolgreichen Jahr 2023 geht es jetzt darum, die Freiwilligendienste (FWD) weiter oben auf der Agenda der Bundespolitik zu halten. Denn die auskömmliche Finanzierung für die Freiwilligendienste ist weiterhin nicht gesichert und die Zusagen für die Mittel im BFD für 2025 sowie ein Plan für den FSJ-Haushalt 2025/26 fehlen. Gleichzeitig wird zunehmend übereinen Pflichtdienst diskutiert. Deshalb ist der aktuelle Slogan: #keinehalbensachen.

In der Stellungnahme des Petitionsausschusses steht: „Bund und Länder sind im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten und Möglichkeiten dazu aufgerufen, für eine hinreichende staatliche Finanzierung sowie für eine attraktive sozial gerechte Ausgestaltung der FWD Sorge zu tragen“.

Voraussichtlich am 03. Juli 2024 wird der Haushaltsentwurf für 2025 veröffentlicht. Bis dahin müssen wir weiter auf die Freiwilligendienste und ihre aktuelle Lage aufmerksam machen und uns für eine langfristige Finanzierung einsetzen. Ziel ist es, bereits im Kabinettsentwurf eine solide Finanzierung der Freiwilligendienste festzuschreiben.

In diesem Jahr feiern wir 60 Jahre FSJ. Am 29. April 1964 wurde das FSJ-Gesetz durch den Bundestag beschlossen. Deshalb wollen wir gemeinsam Euch wieder einen dezentralen, digitalen und bundesweiten Aktionstag am 29. April 2024 durchführen. Mit Aktionen vor Ort in allen Bundesländern wollen wir zeigen, welche Bedeutung Freiwilligendienste für die Demokratiestärkung und den gesellschaftlichen Zusammenhalt haben und warum sie ein Gewinn für die Freiwilligen, die Gesellschaft und die Einsatzbereiche sind. Damit wollen wir sichtbar machen, welche Auswirkungen weitere Kürzungen im ganzen Land haben würden und warum wir endlich eine langfristige finanzielle Planungssicherheit benötigen.

Für den Aktionstag findet ihr hier einige Ideen und Anregungen. Bei den Aktionen ist es sehr wichtig, dass ihr die Presse vor Ort informiert und auch weiterhin den Kontakt zu Euren lokalen Abgeordneten haltet.

Mögliche Aktionsformate
Organisiert die Aktionen bei Euch vor Ort gemeinsam mit Freiwilligen und Euren Einsatzstellen. Auch gemeinsame Aktionen von Einsatzstellen oder Trägern sind eine gute Idee.

  • Postkarten und Briefe für das Engagement der FWD
  • Einladung von lokalen Abgeordneten und Presse in Einsatzstellen
  • Demonstration
  • Mahnwache im öffentlichen Raum
  • Platz für FWD – Banden bilden auf Bänken: lets talk about FWD
  • (Sticker-)Flashmobs –inklusive Infomaterial für Zuschauende
  • Symbolische Aktion(en)in den Einsatzstellen
  • Digitale Beteiligung, z.B. mit Einblicken in Arbeitsalltag

Postkarten und Briefe für das Engagement der FWD: Bereits im letzten Jahr (2023) haben wir viele Postkarten an Mitglieder des Bundestags geschrieben. Die Karten können auch an Christan Lindner (Bundesminister für Finanzen) und an Eure lokalen MdBs adressiert werden, weil es bei der Haushaltsaufstellung insbesondere auf das Bundesfinanzministerium ankommt.

Einladung von lokalen Abgeordneten: Bereits im letzten Jahr haben viele von Euch ihre lokalen Bundestagsabgeordneten in die Einsatzstellen eingeladen und das war ein riesiger Erfolg. Auch zum Aktionstag ist das wieder eine Möglichkeit, Aufmerksamkeit für unser Anliegen zu erzeugen. Bitte denkt daran, dass Ihr zum Gespräch auch die lokale Presseeinladet, um damit immer auch die Öffentlichkeit zu erreichen. Bitte beachten: Der 29.04.2024 ist ein Montag, in dem keine Sitzungen in Berlin stattfinden. Viele Abgeordnete werden auch aufgrund des Feiertages in ihren Wahlkreisen unterwegs sein. Schreibt sie direkt an und bietet ihnen einen Rahmen, sich für das freiwillige Engagement stark zu machen.

Demonstrationen: Die Durchführung einer Demonstration mit Kundgebung bietet sich besonders bei einem Zusammenschluss von mehreren Trägern und in Landeshauptstädten an. Einladung an Abgeordnete und lokale Politik (z.B. Landtagsabgeordnete, Bürgermeister*in, …), um mit Redebeiträgen an der Demo mitzuwirken, könnten eingeplant werden.

Mahnwachen im öffentlichen Raum: Mahnwachen mit Redebeiträgen und Rahmenprogramm im öffentlichen Raum an einem markanten Punkt, z.B. auf dem Marktplatz oder vor dem Rathaus, bieten sich gerade auch in Landeshauptstädten an. Auch hier bitte Einladung an Abgeordnete und lokale Politik für Redebeiträge mitdenken.

Platz für FWD – Banden bilden auf Bänken. Lets talk about FWD: Freiwillige sind „Überzeugungstäter*innen“. Malt Euch ein Plakat: „letstalk about Freiwilligendienste!“ und setzt Euch damit auf eine Parkbank. Nehmt andere Freiwillige mit, bildet Banden. Ladet Menschen zum Gespräch ein und erzählt von Euren Erfahrungen im FWD und warum es für Euch, für die Einsatzstellen und für die Gesellschaft ein Gewinn ist.

Flashmobs (inkl. Infomaterial für Zuschauende): Viele Menschen auf einem Haufen. Eine kurze, überraschende öffentliche Aktion einer größeren Menschenmenge, die sich über ein soziales Netzwerk dazu verabredet hat. Macht eine Choreographie und haltet die Aktion unbedingt mit Bildern/Videos fest. Ganz wichtig ist, dass ihr die Message und Intention Eurer Aktion sichtbarmacht. Dabei könnten auch Postkarten verteilt werden.

Symbolische Aktion(en) in den Einsatzstellen: Zum Beispiel alle Einsatzstellen am Aktionstag mit Plakaten „schmücken“ oder „rot anleuchten“, um auf das Engagement der Freiwilligendienste und den Verlust bei weiteren Kürzungen aufmerksam zu machen. Am Aktionstag könnten auch gesammelt Postkarten verfasst oder Videobotschaften für die Bundespolitik aufgenommen werden. Denkt an die Einbindung lokaler Presse.

Digitale Beteiligung: Wir wollen an dem Aktionstag auch digital sichtbar und laut sein. Ihr könnt Eure Social Media-Kanäle nutzen, um einen Einblick in Eure tägliche Arbeit zu geben, um zu verdeutlichen, was durch die Kürzungen konkret bedroht ist. Eurer Kreativität sind für eine digitale Beteiligung keine Grenzen gesetzt.

Wichtig für alle Aktionen: Begleitet diese über Eure eigenen Social-Media-Kanäle und verlinkt die Kampagne (@fwdstaerken). Nutzt #freiwilligdienststaerken #keinehalbensachen #versprechenhalten #freiwilligstark




Weiterhin gilt #kürztunsnichtweg

28. Februar 2024

Durch das große Engagement der zivilgesellschaftlichen Verbände, der Träger und unserer Kampagne ist es gelungen, die Mittelkürzungen für 2024 abzuwenden. Nähere Infos dazu findet ihr auf der Seite des Deutschen Bundestages

Leider konnten bisher die Mittel für die Freiwilligendienste im Haushalt 2025 aber noch nicht in gleicher Höhe gesichert werden. Durch die Überjährigkeit der Freiwilligendienste wird das zu einem riesigen Problem, da damit für das Familienministerium der Jahrgang 2024/2025, der im September 2024 starten soll, nicht „durchfinanziert“ ist. Damit droht der Worst Case, nämlich, dass das BMFSFJ den Verbänden ab September 2024 nur reduzierte Budgets zur Verfügung stellt, obwohl die Mittel für 2024 ja da sind! Und am Ende heißt es bei den Befürwortern der Kürzungen, dass die Verbände das Geld gar nicht brauchen und es künftig eingespart werden kann. Das darf auf keinen Fall passieren!

Daher die zentrale Forderung: Die Freiwilligendienste brauchen unbedingt Förderzusagen für 2025, um im September ohne Kürzungen mit dem Jahrgang 2024/2025 starten zu können! #versprechenhalten

Und eines steht fest: Wir machen weiter und setzen uns weiterhin dafür ein, dass die Forderungen unserer Petition umgesetzt werden.




Großer Erfolg: Keine Kürzungen bei den Freiwilligendiensten für 2024, dennoch Einsparungen beim Jahrgang 2024/25, weil der Haushalt für das Jahr 2025 noch unsicher ist

17. November 2023

Ein bedeutender Schritt nach vorne

Wir haben Grund zur Freude! In der jüngsten Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages haben wir, die Kampagne „Freiwilligendienst stärken“, einen wichtigen Etappensieg errungen: Die ursprünglich geplanten Kürzungen bei den Freiwilligendiensten wurden vollständig zurückgenommen. Dieser Erfolg ist eine direkte Antwort auf den enormen Druck, den unzählige Freiwillige, Ehemalige und Unterstützer ausgeübt haben. Ein massiver Wegfall von Einsatzstellen im nächsten Jahr konnte somit verhindert werden.

Stimmen aus der Kampagne

Marie Beimen, Petentin und Freiwilligensprecherin unserer Kampagne, betont die Bedeutung dieses Erfolgs: „Auch wenn wir anfangs belächelt wurden, haben wir nun einen wirklich großen Erfolg erzielt. Ohne unseren Einsatz wären diese Kürzungen jetzt bittere Realität. Jetzt können wir endlich darüber sprechen, wie wir zukünftig den Freiwilligendienst besser gestalten können.“

Trotz des Erfolgs weist Marie darauf hin, dass die materiellen Bedingungen für Freiwillige oft nicht ausreichend sind. Dennoch ist die Rücknahme der Kürzungen ein Grund zum Feiern. Ein besonderer Dank gilt auch den Politikerinnen und Politikern, die unsere Kampagne unterstützt haben. Ihr Engagement und das einstimmige Votum aller Fraktionen im Petitionsausschuss waren entscheidend.

Finanzielle Details und Ausblick

Im Regierungsentwurf des Bundeshaushaltes für das kommende Jahr waren ursprünglich Kürzungen in Höhe von 78 Millionen Euro vorgesehen – 25 Millionen für die Jugendfreiwilligendienste und 53 Millionen für den Bundesfreiwilligendienst. Mit dem Beschluss des Haushaltsausschusses wurden diese Kürzungen nicht nur zurückgenommen, sondern der Ansatz für die Jugendfreiwilligendienste sogar um zusätzliche zwei Millionen Euro erhöht.

Nächste Schritte

Marie Beimen erklärt abschließend: „Jetzt müssen wir Rahmenbedingungen schaffen, die es noch mehr Menschen ermöglichen, sich zu engagieren. Die Politik muss Gesetze mit unseren Forderungen aus der Petition auf den Weg bringen und mehr Geld für die Dienste bereitstellen. Der Beschluss im Haushaltsausschuss ist ein wichtiger Schritt, aber wir erwarten, dass die Politik weitermacht und unsere Forderungen umsetzt. Als Freiwillige sind wir jederzeit bereit, dies von der Politik einzufordern.“

Wir von „Freiwilligendienst stärken“ sind bereit, weiter für unsere Ziele zu kämpfen und die Politik zu weiteren positiven Schritten zu bewegen. Lasst uns diesen Erfolg gemeinsam feiern und weiterhin aktiv bleiben!

Weitere aktuelle Infos dazu findet ihr auch hier https://bak-fsj.de/neuigkeiten/




Petitionsausschuss einstimmig für Stärkung der Freiwilligendienste

15. November 2023

In einer bemerkenswerten Entwicklung hat unsere Petition der Kampagne „Freiwilligendienst stärken“ im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages das höchste Votum erhalten. Dieser Erfolg, der durch die einstimmige Entscheidung des Ausschusses besiegelt wurde, ist mehr als nur ein politischer Sieg – es ist ein Sieg für die Gemeinschaft, die Solidarität und das Engagement.

Die breite Unterstützung von über 100.000 Menschen, die unsere Petition unterzeichnet haben, hat deutlich gemacht, wie wichtig die Freiwilligendienste für unsere Gesellschaft sind. Diese Dienste sind nicht nur Plattformen für individuelles Wachstum und soziales Engagement, sondern auch wesentliche Pfeiler des sozialen Zusammenhalts und der gesellschaftlichen Entwicklung.

Die Entscheidung des Petitionsausschusses ist ein klares Signal an die Bundespolitik, insbesondere vor dem Hintergrund der anstehenden Haushaltsverhandlungen. Die geplanten Kürzungen bei den Freiwilligendiensten stehen nun auf dem Prüfstand. Es ist ein entscheidender Moment, der die Notwendigkeit einer Neubewertung und die Dringlichkeit, diese Kürzungen zu stoppen, unterstreicht. Unser Ziel ist es, den gesellschaftlichen Mehrwert der Freiwilligendienste nicht nur zu erhalten, sondern auch zu fördern und auszubauen.

Dieser Meilenstein ist das Ergebnis unermüdlichen Engagements vieler Einzelpersonen, Organisationen und Unterstützer aus allen Teilen der Gesellschaft. Er zeigt, dass gemeinsame Anstrengungen und die Stimme der Bürger gehört und ernst genommen werden können. Es ist ein ermutigendes Beispiel dafür, wie demokratische Prozesse funktionieren und wie sie genutzt werden können, um positive Veränderungen zu bewirken.

Während wir den jüngsten Erfolg unserer Petition im Petitionsausschuss des Bundestages feiern, steht ein weiteres wichtiges Ereignis unmittelbar bevor – die Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des Bundestages. Diese Sitzung spielt eine entscheidende Rolle in unserer Kampagne „Freiwilligendienst stärken“, und es ist wichtig, ihre Bedeutung in einfachen Worten zu verstehen.

Die Bereinigungssitzung ist im Grunde genommen der Moment, in dem der Haushaltsausschuss des Bundestages den Entwurf des Bundeshaushalts für das kommende Jahr finalisiert. In dieser Sitzung werden letzte Änderungen und Anpassungen vorgenommen, bevor der Haushalt zur Abstimmung im Bundestag gestellt wird. Es ist also die letzte Gelegenheit, Änderungen an den geplanten Ausgaben und Einnahmen vorzunehmen.

Für unsere Kampagne ist diese Sitzung besonders wichtig, da hier entschieden wird, ob die geplanten Kürzungen bei den Freiwilligendiensten umgesetzt werden oder nicht. Nachdem unsere Petition das höchste Votum im Petitionsausschuss erhalten hat, besteht nun die Hoffnung, dass diese positive Entwicklung die Mitglieder des Haushaltsausschusses beeinflusst und sie dazu bewegt, die geplanten Kürzungen zu überdenken und zu stoppen.

Die Bereinigungssitzung ist also nicht nur ein formaler Schritt im legislativen Prozess, sondern eine kritische Phase, in der die Zukunft unserer Freiwilligendienste möglicherweise entschieden wird. Es geht darum, den gesellschaftlichen Mehrwert dieser Dienste zu bewahren und zu stärken. Die Entscheidungen, die in dieser Sitzung getroffen werden, haben direkte Auswirkungen auf Tausende von Freiwilligen und die Organisationen, die diese Dienste anbieten.

Unsere Aufgabe ist es nun, weiterhin Aufmerksamkeit und Unterstützung für unsere Sache zu mobilisieren. Wir müssen sicherstellen, dass die Stimmen der über 100.000 Unterstützer unserer Petition auch in dieser entscheidenden Phase gehört werden.




Was beim Aktionstag am 6. November 2023 geplant ist

26. Oktober 2023

Im Rahmen unseres Aktionstages gibt es hier eine Übersicht zu angekündigten Aktionen:

Hessen

  • Halloween Aktion mit bemalten Kürbissen und kritischen Posts zu Kürzungen (Lebenshilfe Landesverband Hessen e.V. )
  • Demo Kassel „Kürzt uns nicht weg!“ am 06.11. ab 15 Uhr auf dem Königsplatz

Rheinland-Pfalz

  • Briefaktion an rheinländisch-pfälzische Bundestagsabgeordnete mit Freiwilligendienst-Ausweisen, die bei Kürzungen gestrichen würden (1200) und filmische Begleitung von einem Brief auf dem Weg nach Berlin (LAG Soziokultur und Kulturpädagogik e.V.)

Hamburg

  • Podiumsveranstaltung „Hamburger Appell – Rettet die Freiwilligendienste“ am 06.11. ab 18 Uhr im Haus des Sportes, Schäferkampsallee 1, 20357 Hamburg (ASB Hamburg)

Niedersachsen

  • Friedliche Mahnwache Emden am 06.11. ab 18 Uhr vor dem Emder Rathaus (Der Paritätische)

Berlin

  • Demo Berlin „Gemeinsam für ein soziales Berlin“ am 08.11. ab 13 Uhr vor dem Roten Rathaus (Diakonie, AWO, Caritas, der Paritätische, jüdische Gemeinde zu Berlin)
  • Kundgebung Berlin „#SozialkürzungenStoppen“ am 08.11. ab 16 Uhr mit gemeinsamer Aktion ab 18 Uhr „Die Letzte macht das Licht aus“ (AWO, ZFF – Zukunftsforum Familie, Bundesjugendwerk AWO)

159 kB

2 MB

15 kB

640 kB

14 MB




Aktionstag der Freiwilligendienste am 6. November 2023

18. Oktober 2023

Der 6. November 2023 markiert einen besonderen Tag für Freiwillige und Einsatzstellen in Deutschland. An diesem Tag werden die Freiwilligendienste landesweit einen Aktionstag durchführen, der nicht nur als ein Symbol für ehrenamtliches Engagement dient, sondern auch einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Demokratie in unserem Land leistet.

Die Bedeutung des Aktionstags

Dieser Aktionstag ist mehr als nur ein Anlass zur Feier des ehrenamtlichen Engagements; er ist ein bedeutender Schritt in Richtung aktiver Bürgerbeteiligung und Demokratieförderung. Er fällt in eine entscheidende Zeitperiode, die bis zur Bereinigungssitzung im Bundestag am 16. November 2023 reicht. In diesen Tagen stehen weitere Aktivitäten auf dem Programm, bei denen Freiwillige und Einsatzstellen eine zentrale Rolle spielen werden.

Gemeinsame Aktionen bis zum 16. November 2023

Die Zeit bis zur Bereinigungssitzung im Bundestag ist geprägt von einer Vielzahl von Aktivitäten, die gemeinsam mit Freiwilligen und Einsatzstellen durchgeführt werden. Hierzu gehören:

  • Postkartenaktionen: Gemeinsam werden wir informative und motivierende Postkarten erstellen und verteilen, um Menschen in der Gesellschaft für politische Themen zu sensibilisieren.
  • Social Media Engagement: Wir werden die Kraft der sozialen Medien nutzen, um unsere Botschaften zu verbreiten, Diskussionen anzuregen und das Bewusstsein für die Bedeutung der Demokratie zu stärken.
  • Gespräche in den Einsatzstellen: Freiwillige werden in ihren Einsatzstellen Gespräche führen, um über die Werte und Prinzipien der Demokratie zu informieren und Diskussionen zu fördern.
  • Besuche in den Wahlkreisbüros: Der direkte Kontakt zu politischen Entscheidungsträgern ist von entscheidender Bedeutung. Wir werden die Wahlkreisbüros besuchen und mit den Abgeordneten in einen Dialog treten.

Der Schwerpunkt: 6. November 2023

Der Höhepunkt dieser Aktivitäten liegt zweifellos auf dem 6. November 2023 – dem Aktionstag der Freiwilligendienste. An diesem Tag werden Freiwillige aus ganz Deutschland zusammenkommen, um gemeinsam für die Demokratie einzustehen. Es wird Veranstaltungen, Workshops und Diskussionsrunden geben, bei denen Ideen ausgetauscht und die Bedeutung des freiwilligen Engagements für die Demokratie betont wird.




Unsere Aktionswoche im September 2023

18. September 2023

Am 18. September 2023 war es soweit: unsere Petentin Marie Beimen war zusammen mit Kristin Napieralla vom Bundesarbeitskreis FSJ im Petitionsausschuss um unsere Anliegen den Abgeordneten vorzutragen. Beflügelt durch den Zuspruch der anderen mitangereisten Freiwilligen stellten die beiden sich den Fragen der Ausschussmitglieder. Jetzt liegt es an den Abgeordneten die Petition zu votieren und den weiteren Verlauf der Forderungen im parlamentarischen Prozess zu bestimmen. Vielen Dank liebe Marie und Kristin für euer Engagement im Ausschuss und danke an alle Gäste, die vor Ort waren. Jetzt geht es am Mittwoch (20.09) weiter mit der Aktionswoche bei unserer gemeinsamen Demonstration am Potsdamer Platz um 13 Uhr. Lasst uns laut sein gegen die Mittelkürzungen am Freiwilligendienst.




Die Ruhr Nachrichten berichten über unsere Petentin Marie Beimen

16. Juli 2023

„Um den Freiwilligendienst zu verbessern, hat die Schwerterin Marie Beimen (19) zusammen mit Kolleginnen und Kollegen aus dem Freiwilligenbereich eine Petition gestartet. Mindestens 50.000 Unterschriften brauchten die FSJ-ler, um im Bundestag eine Anhörung zu bekommen. Jetzt steht fest: Das wochenlange Engagement hat sich gelohnt. Mehr als 90.000 Menschen haben die Petition unterschrieben.“

Hier geht es zum vollständigen Artikel:

https://www.ruhrnachrichten.de/schwerte/petition-fsj-marie-beimen-unterschriften-quorum-bundestag-w757162-2000865835/




Unsere Petition ist online!

8. Juni 2023

Es ist soweit: unsere Petition für einen starken Freiwilligendienst ist endlich online freigeschaltet. Ab jetzt könnt ihr ganz einfach online unsere Petition unterstützen: Geht auf www.fwd-staerken.de/unterschreiben und zeichnet die Petition im Petitionsportal des Bundestages. Alle Informationen zur Online-Anmeldung sowie Share Pics findet ihr auf unter www.fwd-staerken.de/material.

Schickt den Link zur Online-Unterschrift in eure Chat-Gruppen im Freundeskreis, im Sportverein und in eure Familiengruppe. Teilt den Link auch in euren Netzwerken und Verteilern. Je besser wir jetzt in den nächsten 48 Stunden starten, umso wahrscheinlicher ist es, dass wir die 50.000 Unterschriften in den nächsten 4 Wochen ohne Probleme schaffen.




Nein, Herr Bundespräsident! Ein offener Brief.

7. Juni 2023

wir haben uns in einem offenen Brief gegen die Forderung des Bundespräsidenten Steinmeier nach einem Pflichtdienst gewandt. Wir sind der Ansicht, dass es #besserfüralle wäre, wenn stattdessen der Freiwilligendienst attraktiv und zugänglich gestaltet werden würde. Wir würden uns über Eure Unterstützung unter dem Brief freuen.